der Kunsthof in der presse

Kunstprojekte des Europäischen Kunsthof
Kunstfreunde aus Stolberg, der Regio Aachen bis hin nach Köln und Düsseldorf können sich auf ein kulturell spannendes 2. Halbjahr 2016 freuen. Angelika Kühnen ist nach nunmehr 20 Jahren Galerietätigkeit keineswegs müde, im Gegenteil!

Ergänzend zu ihrem hauseigenen Ausstellungsprogramm standen 2 sehr beachtete Ausstellungen auf der Stolberger Burg im Rahmen des städtischen Kulturprogramms im Focus der Kunstwelt. Die Zusammenarbeit wird im kommenden Jahr auf jeden Fall fortgesetzt. Das es nicht mehr lange hin ist bis zur Jahreswende deutet Angelika Kühnen mit der Präsentation eines neuen Jahreskalenders in den kommenden Wochen an. Motive ihres Künstlerfreundes Hartmut Haki Ritzerfeld werden gerade ausgewählt, um damit einen sehr ansprechenden Künstlerkalender zu fertigen. Da sich dieser Kalender, wie auch die Vorgänger, großer Beliebtheit erfreuen, ist eine Vorbestellung sehr empfehlenswert, insbesondere für Firmen, die ihn an ihre Kunden verschenken möchten!

Uecker, Lüpertz und Droese im Kunsthof
Die zweite Jahreshälfte wird im Kunsthof geprägt durch eine Vielfalt unterschiedlicher Kunstwerke aus der Sammlung von Angelika Kühnen. Zahlreiche noch nie gezeigte Arbeiten, darunter sehr seltene Mappenwerke u.a. von Günter Uecker, Norbert Tadeuz, Felix Droese, aber auch kleinen Zeichnungen von Markus Lüpertz sind dabei. Dies ist die Fortsetzung der Ausstellung auf der Burg Stolberg, „Professoren und Meisterschüler der Düsseldorfer Kunstakademie“!

Wanderausstellung
Angelika Kühnen geht mit der Kunstsammlung des Europäischen Kunsthofes auf Tour. So werden einige kleinere Pakete geschnürt, die ab sofort regelmäßig außerhalb Stolbergs gezeigt werden sollen. Eine erste Station wird dabei das Atelier 13 in Korschenbroich bei Mönchengladbach sein! Weitere Kunstwerke, insbesondere von Hartmut Ritzerfeld ziehen mal wieder nach Mallorca. Dort sind schon einige seiner Kunstwerke in Privatbesitz namhafter Sammler. Entsprechende Ausstellungsorte werden aktuell sondiert.

Perspektiven
Seit nunmehr 20 Jahren fördert Angelika Kühnen Kunst, hat selbst als Künstlerin gearbeitet und hunderte von Ausstellungsprojekten realisiert. Konnte Sie noch in den Anfängen 1996 in Stolberg – Breinig eigene Bilder präsentieren, so blieb ihr dazu in den vergangenen 10 Jahren zum Bedauern vieler Sammler keine Zeit mehr. Dies soll sich nun nach 20 Jahren ändern. Ausstellungen fremder Künstler wird es weniger geben und die Konzentration wird wieder verstärkt auf ihre eigene Kreativität sein. So jedenfalls hat es Angelika Kühnen geplant. Dazu kann es auch eine nochmalige Räumliche Veränderung geben. Angelika Kühnen trägt sich mit dem Gedanken, nach Breinig, Vicht und Büsbach, sich nochmals zu verändern. Einerseits ist sie auf der Suche nach einem geeigneten Objekt, auf der anderen Seite beginnt ihre Auseinandersetzung mit dem möglichen Verkauf des wunderschönen Anwesens in der historischen Büsbacher Hostetstraße. Noch ist in beide Richtungen keine Entscheidung gefallen, die Pläne stehen ganz am Anfang. Allerdings wird die Künstlerin, soviel hat sie verraten, der Stadt, aber zumindest der Region treu bleiben!

Bild / Text Bernd Groten (Nennung des Autors gem. UrhG)